BEINHOAT in Dorfgastein

Beinhoat.DasVertical 

Dorfgastein, 13.10.18

 

BEINHOAT sagt alles, 1200 Höhenmeter und 3,3km direkter Weg auf das Fulseck in Dorfgastein

Aber alles der Reihe nach,

zu Beginn des Jahres wurden Matthias Srb, Andreas Doblinger & Josef Bauer vom  OK Chef des Ruppersthaler Mammutlaufs „Achtung am 8. Dezember ist es wieder soweit, alle Infos zum Crosslauf auf www.mammutlauf.at“,  Fritz Genger, eingeladen, das Ruppersthaler Mammut Crosslaufteam in Dorfgastein zu verstärken.

Anfangs wusste man nicht, wie das Rennen einzuordnen ist und so reisten wir

bereits am Vortag an, um uns ein Lagebild zu verschaffen. Der erste Anblick von der Talstation der Gipfelbahn Fulseck drückte schon auf die Schweißdrüsen und so kam es, dass wir uns entschlossen, die Strecke zur Bergstation abzugehen.

Hier muss man erwähnen, dass es keine vorgegebene Strecke gibt - jeder Sportler kann sich diese zum Ziel FREI WÄHLEN. Bei den letzten 5 Veranstaltungen haben sich jedoch 2 Routen herauskristallisiert. Wir haben uns für die 4,1km, rote, etwas längere und leichtere Variante entschieden, aber auch hier floss der Schweiß in Unmengen.

Nach mehreren kurzen Pausen zur Besichtigung und Abklärung der optimalsten Strecke, Trinkpausen an den Quellen und testen von kurzen Passagen des 3,3km direkten & kürzeren Wegs entlang der Lifttrasse, erreichten wir nach rund 2 ½ Std. und 6km den Gipfel.

Erkenntnis aus der ersten Besteigung, es wird B E I N H O A T.

Nach dem Eintreffen aller Teammitglieder und Fans wurde der Abend zur Kontaktpflege genützt. Das Team war ein bunt zusammengewürfelter Haufen aus Ruppersthalern, Lurs Maissau und SC Neustift im Felde Athleten.

Unser Teamchef Fritz organisierte ein gemütliches Abendessen zu dem sich auch die beiden Hauptorganisatoren des Vertical Laufes, Hans Peter Harlander & Ernst Schernthaner, gesellten. Von beiden konnten wir uns den ein oder anderen wertvollen Tipp für den Renntag mitnehmen.

Nach dem gemeinsamen Frühstück der Mannschaft ging es um 9 Uhr zur Talstation zum Abholen der Startunterlagen, einer kurzen Besichtigung des Startgeländes, Abklärung der optimalen Route - leichtere bzw. schnellere Strecke - mit oder ohne Trekkingstöcken und einem Teamfoto. Danach verschwand jeder zur persönlichen Laufvorbereitung auf seinem Zimmer.

Kurz vor 11 Uhr machten wir uns auf den Weg zum Start. Der Kleidersack für den Transport auf den Gipfel wurde abgegeben, darauf folgte ein kurzes Aufwärmen, eine Racebesprechung durch das Vertical Organisationsteam und schon wurde gestartet.

Ein etwas kleinerer Teil, darunter die Mehrheit der Eliteläufer, bog gleich rechts auf die Lifttrasse ab, der Rest auf den Wanderweg. Nach ca. 1,5km auf dem Wanderweg oder ca. 900m entlang der Trasse kamen beide Strecken zusammen. Weitere geschätzte 300-400m später erreichte man die Mittelstation und Labe, wo wir uns für den 2ten Streckenabschnitt stärken konnten.

Da man hier auch schon den Zielsprecher hörte, wie er den Sieger zum neuen Streckenrekord peitschte und  durch die etlichen Zuseher angefeuert und zum Weitermachen motiviert wurde, nahm man nur einen Schluck zu trinken, wählte die weitere Route - Lifttrasse, Wanderweg, Skipiste oder ganz was Neues – und schon ging es wieder weiter.

Zum letzten Anstieg auf die Bergstation der Gipfelbahn Fulseck wurden alle Athleten mit Skipistenabsperrungen zusammengefasst, damit auch keiner am Ziel vorbeilaufen konnte. Nach dieser letzten und sehr kräfteraubenden Steigung und froh, es endlich  geschafft zu haben, kam man unter dem Jubel der vielen Zuseher im Zielkanal an. Für diese letzten 25m wurden nochmals alle Kräfte mobilisiert, um das Ziel im Laufschritt zu überschreiten.

Die Siegerzeit und zugleich neue Streckenrekord waren unglaubliche 41:31min von Alex Brandner vom SC Bischofshofen.

Als schnellstes Mammut Crosslauf Teammitglied in den ca. 250 mannstarken Starterfeldern kam der Maissauer Christian Mold ins Ziel. Seine Zeit - hervorragende 59:32min.

Unsere Starter zeigten auch sehr anspruchsvolle Leistungen und so kam Josef Bauer nach 1:11:50Std., Andreas Doblinger nach 1:15:14Std. und Matthias Srb nach 1:29:37Std. in das Ziel.

Wenn man bedenkt, dass wir in unserer näheren Umgebung in Niederösterreich nicht annähernd so eine Strecke zum Training zur Verfügung haben, sind diese Leistungen natürlich umso besser einzuordnen. Riesen Respekt vor jedem Einzelnen, der diese Strecke mit vereinzelten Steigungen bis zu 70° gemeistert hat.

Zur großen Freude hat das Ruppersthaler Mammut Crosslaufteam mit seinen 9 Startern einen Gutschein für ein Essen für 10 Personen bei der Teamwertung gewonnen.

Ein großes Danke geht an dieser Stelle an Obermammut Fritz Genger und den Skiclub Ruppersthal für die tolle Betreuung und die Einladung zu diesem spitzen Event in Dorfgastein.

 

SAVE THE DATE

8. DEZEMBER 2018 - 7. Ruppersthaler Mammut Crosslauf

 

Die Zeiten des Teams

Mold Christian – 59:32min – Offene Klasse M Platz 63.

Wieland Christian – 1:00:56 Std. - Offene Klasse M Platz 72.

Paß Andreas – 1:03:46 Std. - Offene Klasse M Platz 79.

Mayer Johannes – 1:04:08 Std. – Offene Klasse M Platz 81.

Bauer Josef – 1:11:50Std. – Offene Klasse M Platz 101.

Doblinger Andreas – 1:15:14Std. - Offene Klasse M Platz 109.

Srb Matthias – 1:29:37Std. – Offene Klasse M Platz 121.

Genger Beate – 2:38:46 Std. – Offene Klasse W Platz 47.

Genger Thomas – 2:38:47Std. – Offene Klasse M Platz 127.

 

   

SCN-Besucher

Heute 13 Gestern 66 Monat 958 Insgesamt 94480
   
© SCN-Maikostar

Facebook Share